bis zur Abstimmung

Generalsanierung Stadthalle und Hallenbad in Waldshut

Baujahr: 2018 Innenarchitekt : S4 Architekten - Michael Duffner Gerold Müller Henning Musahl Ernesto Preiser Ort: Waldshut-Tiengen

Die Generalsanierung der Stadthalle Waldshut fand im September 2018 ihren Abschluss nach einer Planungs- und Bauzeit von über 5 Jahren. Der in die Jahre gekommene Gesamtkomplex (Stadthalle=Sporthalle, Sauna und Hallenbad) aus den 1970ern musste, hauptsächlich aus Brandschutzgründen und zur Herstellung der Barrierefreiheit, einer Komplettsanierung unterzogen werden. Das Bestandsgebäude wurde um einen neuen Foyer-Baukörper mit Atrium erweitert. Hinzu kam ebenfalls eine neue Saunalandschaft sowie die Erweiterung des Hallenbades. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Generalsanierung war die Ausgestaltung der Räume mit individuellem Interieur: Theken aus rohem Stahl, skulptural gestaltete Treppengeländer, abgestimmte natürliche Materialien, farbige Akzente… Im Bestand waren die meisten Räume introvertiert, ohne Außenbezug. Dies wurde nun grundlegend geändert: Lichtdurchflutete Bereiche wurden geschaffen, sowohl mit natürlichem als auch dezent eingesetztem Kunstlicht. Dieses wurde in den jeweiligen Gebäudebereichen individuell in Szene gesetzt, Möblierung und Licht ergänzen sich wohltuend. Das alte und neue Zentrum des Komplexes sind die beiden Säle, welche sowohl als Kultur- wie auch als Sportstätte dienen. Die hölzernen Prallschutzwände zusammen mit der aufwändig gestalteten Gipskartondecke geben dem Herzstück ein festliches Ambiente, ohne der Funktionalität einer Sporthalle entgegen zu wirken. Das lichtdurchflutete Atrium wirkt in den Saal hinein, der Außenraum wird zum Innenraum. Die Saunakuben, außen mit grünem Glas verkleidet, stehen im Kontrast zum Inneren aus Hemlock-Holz. Sie korrespondieren mit den bepflanzten Lichthöfen, die in den unterirdischen Baukörper eingestanzt sind. Im Hallenbad kontrastiert die warme gefaltete Akustikdecke aus Weißtanne mit den eher kühlen Materialien Edelstahl, Sichtbeton und den grauen Fliesen. Eine Liege-Sitz-Landschaft aus Hemlock-Holz sowie beleuchtete Kuben aus Korian laden zum Verweilen ein. Auf den gefliesten Wärmeliegen kann man sich aufwärmen, während die neue Edelstahlrutsche die Attraktion für Kinder ist. Auch der neu geschaffene Kleinkinderbereich mit wechselnden Attraktionen ergänzt das Angebot. Die Spiegelungen des Wassers im Hallenbad unterstreichen insbesondere das Wechselspiel zwischen Licht, Farben und Formen. Es präsentiert sich nun das neue kulturelle Zentrum der Stadt mit individueller Innenraum-Gestaltung der einzelnen Gebäudebereiche in einem stimmigen Ensemble.

Zurück