bis zur Abstimmung

Liberty Hotel Offenburg

Baujahr: 2017 Innenarchitekt: Konrad Knoblauch GmbH Ort: Offenburg

LIBERTY

AUS DEM ALTEN OFFENBURGER

GEFÄNGNIS WIRD EIN DESIGN UND

LIFESTYLE-HOTEL

 

Was verbinden Sie mit den Gedanken an ein Leben hinter Gittern? Eingesperrt sein,

Entbehrungen, verlorene Zeit. Enge, Dunkelheit und Trübsinn. Hand aufs Herz: Bringen Sie das irgendwie mit Urlaub und Wohlfühlen in Einklang?

Genau vor dieser Herausforderung standen wir bei der Verwandlung des ehemaligen Offenburger Knasts in ein Hotel. Wie wird man dieser Vergangenheit gerecht, ohne durch sie die Gegenwart zu trüben? Wir wagten den Spagat, die Geschichte des Gebäudes sichtbar zu machen und trotzdem Unbeschwertheit walten zu lassen. Stets im gesunden Verhältnis: ein Hauch Historie gepaart mit bewusst dosierter Leichtigkeit und Freude.

Man sagt ja, alles Schlimme habe auch was Gutes. Warum nicht auch die düsteren Knastgefühle? Wenn man sensibel und frei mit ihnen umgeht:

Eingesperrt sein bedeutet auch Schutz und Rückzug – vor sich selbst, den anderen und der Welt da draußen.

Entbehrungen und Verzicht erfordern eine Konzentration auf das Wesentliche und bilden somit die Grundlage für Luxus.

Verlorene Zeit, oder besser zu viel Zeit, lässt die Gedanken in die Ferne und in die Freiheit schweifen – ein kostbares Gut für die damaligen Insassen. Aber auch ein nicht einlösbares Gut.

 

DER MOMENT, DAS HIER UND JETZT,

IST DER EIGENTLICHE REICHTUM.

 

Alle drei Elemente – Rückzug, Konzentration und der bewusste Moment – sind Bedürfnisse unserer heutigen Gesellschaft. Genau das bietet und vermittelt das Liberty seinen Gästen. Wohlfühlatmosphäre und Lifestyle in historischem Gebäude, geschichtliches Erlebnis ohne Gefühle der Beklommenheit, und eine dezente Dankbarkeit für das eigene Wohlergehen.

 

 

Auf Facebook teilen Zurück

GESCHICHTE ERLEBEN

Das Gebäude an der Offenburger Grabenallee wurde unter Großherzog Leopold von Baden ab 1843 gebaut und bot zunächst Platz für 40 Häftlinge. Nach dem Scheitern der Badischen Revolution in den Jahren 1848 und 1849 saßen auch Offenburger Revolutionäre ein. Die Entstehung des Gefängnisses geht zeitlich mit der Industrialisierung in Deutschland einher. Deswegen kommen im Hotel viele robuste Materialien und dunkle, raue Oberflächen zum Einsatz.

Mit der industriellen Entwicklung zog aber auch mehr und mehr Wohlstand in der Bevölkerung ein. Die Essgewohnheiten änderten sich, der Genuss von Fleisch rückte in greifbare Nähe. Deshalb ist der große Grill mit seiner edlen messing-goldenen Haube das Herzstück des offenen Restaurantbereichs im Liberty und gleichzeitig ein Tribut an den damals aufkeimenden Luxus.

Fließendes Wasser ist eine weitere Errungenschaft des 19. Jahrhunderts. Große, freistehende Badewannen in den Zimmern sowie die besonderen Armaturen,

ebenfalls in Messingoptik, unterstreichen den neuen Komfort.

Die 38 Zimmer und Suiten des Hotels verteilen sich in den beiden Bestandsgebäuden, der öffentliche Bereich mit Restaurant, Bar und Lobby ist im neuen, dazwischen sitzenden Kubus aus Glas beheimatet. Er ist zum einen eine optische Verbindung der beiden Hoteltrakts, symbolisiert aber auch den früheren Gefängnishof.  Auf einer Zwischenebene wurde ein Wohnzimmer für die Hotelgäste eingebaut, angelehnt an den früheren Gemeinschaftsraum der Häftlinge. Im zweiten Stock befindet sich ein Konferenzraum. Verbindendes Element im gesamten Bereich ist ein riesengroßes, stockwerkübergreifendes Bücherregal, das zum einen die Akustik im Glasgebäude verbessert, zum anderen aber auch wieder dem Thema Zeit zuspielt.

ZEIT FÜR MUSE,

ZEIT FÜR EIN BUCH,

ZEIT FÜR DEN MOMENT.