bis zur Abstimmung

Leben in der Tabakscheune

Baujahr: 2017 Architekt: Burkhard Faber Ort: Neuried/ Dundenheim

Der Wunsch nach dem eigenen Zuhause und etwas Bestehendes zu erhalten gab den Anstoß in der Tabakscheune von Opa wohnen zu wollen. Im Jahr 2016 startete die Planung des Vorhabens. Welche statischen Anpassungen müssen vorgenommen werden? Wie muss die angrenzende Scheune brandschutztechnisch einbezogen werden? Wie ist die Beschaffenheit der bestehenden Holzbalken? Wie lässt sich alles bestmöglich in das bisherige Grundstücksbild einbeziehen? Zu Beginn kamen viele Fragen auf, die mit Fachleuten besprochen werden mussten damit dem Baubeginn 2017 nichts mehr im Wege stand. Aufgrund der gegebenen Bausubstanz der Bestandsscheune war der Grundriss in Gesamtlänge und -breite vorgegeben. Die vorhandene Bausubstanz mit einer halb versetzten Ebene ergab das Wohnkonzept auf drei Ebenen innerhalb der Tabakscheune. Beim gesamten Vorhaben war es wichtig, die Außenfassade der Bestandsscheune nicht zu verändern und in Holzständerbauweise zu bauen. Lediglich die Geschossebene in der 1. Etage und die Brandschutzwand, welche laut Gutachter gemauert sein muss, wurden betoniert. Die übrigen Ebenen konnten allesamt in Holzständerbauweise realisiert werden. Die einzelnen Tabakläden wurden mit Fenstern und Türen durchbrochen damit ein helles und modernes Wohnen möglich wurde. Die einzelnen Ebenen sind mit zwei innen liegenden Treppen verbunden. Der Wohnraum beginnt in der 1.Ebene. Im Erdgeschoss befindet sich neben dem Eingangsbereich, mit seiner als Blickfang installierten Industrietreppe mit Stufen aus Tränenblech sowie der herausgearbeiteten ursprünglichen Sandsteinwand von früher, noch der Zugang zum Haustechnikraum und zur Garage. Die große Küche mit separatem Essbereich, ein Gäste WC und ein Abstellraum fanden auf der ersten Ebene der Scheune ihren Platz. Von hier wird die Terrasse auf der angebauten Garage durch ein großes Hebe-Schiebefenster begangen. Auf der zweiten Ebene konnte eine Raumhöhe von 3,80 Meter realisiert werden. Hier entstand das Wohnzimmer mit Blick auf den Garten und der Schlafbereich mit Ankleide und Bad en suite. Auf der dritten Ebene gibt es zwei Zimmer, ein Büro und ein Abstellraum, sowie ein Duschbad. Insgesamt konnten 170 qm Wohnfläche realisiert werden.

Auf Facebook teilen Zurück